Eine neue Online-Plattform, die alle euregionalen Aktivitäten im Rahmen von „70 Jahre Freiheit“ bündelt, ist das Ergebnis eines Projektes der Euregio Rhein-Waal. Gemeinsam mit Studenten der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN) wurde die Seite entwickelt. Sie enthält verschiedene Gedenkveranstaltungen und Befreiungsaktivitäten auf beiden Seiten der Grenze.

„Im vergangenen Jahr ist uns die Idee gekommen, eine solche Online-Informationsplattform zu entwickeln, denn beidseits der Grenze wird in diesem Jahr dem Ende des zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet“, erklärt Hubert Bruls, Vorsitzender der Euregio Rhein-Waal und gleichzeitig Bürgermeister von Nimwegen, die Hintergrunde des Projekts.

Über 60 Vereine, Organisationen und Kommunen aus dem Euregio-Gebiet haben in diesem Jahr bewusst den Kontakt zu Partnern jenseits der Grenze gesucht, um gemeinsam zu gedenken und zu feiern. „Auch über diesen Weg wurde oft der Wunsch an uns herangetragen, all diese Veranstaltungen zu bündeln““, so Bruls. Die Projekte wurden insgesamt mit 35.000 Euro gefördert – je nach Größe und Art erhielten sie einen Zuschuss von 500 bis 2.000 Euro.

„Gemeinsam gedenken und Geschichte am Leben halten“
Sjaak Kamps, Geschäftsführer der Euregio Rhein-Waal freut sich ebenfalls über die große Beteiligung: „Die vielen Initiativen drücken aus, wie lebendig die Geschichte auch heutzutage noch ist. Und wir sind froh, sie unterstützen zu können. Aber gerade im sozialen und kulturellen Bereich sind gar nicht die großen Geldbeträge wie bei B2B-Projekten nötig, um ein tolles Ergebnis erzielen zu können.“ Das Geld ist dort also im doppelten Sinne gut angelegt. „Die Zeit, in der wir Zeitzeugen zu den Geschehnissen des zweiten Weltkriegs befragen können, ist in einigen Jahren leider vorbei. Daher ist es umso wichtiger, gemeinsam zu gedenken und die Geschichte am Leben zu halten.“

Neben dem Gedenken an die wohl schwärzesten Monate in der Region vor rund 70 Jahren steht vor allem das Miteinander im Mittelpunkt. Bei vergangenen Veranstaltungen dieser Art seien grenzüberschreitende Freundschaften und auch Partnerschaften zwischen Musik- und Heimatvereinen entstanden. Ein großer Gewinn für die deutsch-niederländische Grenzregion.

Selber an Veranstaltungen teilnehmen
Mittels der neuen Online-Informationsplattform können sich die Einwohner der Euregio Rhein-Waal nicht nur über diese Aktivitäten informieren, sondern auch die Gelegenheit nutzen, an einzelnen Aktivitäten teilzunehmen. Entwickelt wurde die Plattform im Rahmen einer Projektarbeit durch die HAN-Studenten Leander van Braam, Martijn van Berkel, Manon Harte und Yvonne Seeger.