Der EUREGIO-Rat hat sich bei seiner Sitzung in Losser auf den letzten Schritt zum Rechtsformwechsel vorbereitet. Außerdem hat der Rat den Zwischenstand des „Pakt: Arbeitsmarkt über die Grenze!“ besprochen und sich für regionale Bahnverbindungen über die Grenze ausgesprochen.

Aktuell sammelt die EUREGIO Initiativen für den „Pakt: Arbeitsmarkt über die Grenze!“. Mit dem Pakt koordiniert die EUREGIO ein Bündnis aller beteiligten Akteure aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Bildung und Wirtschaft, die in den nächsten zwei Jahren konkrete Beiträge zur Förderung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes leisten werden. Dies stärkt die Wirtschaft im Grenzgebiet. Am 10. Dezember 2015 findet die feierliche Unterzeichnung des Paktes in Ahaus statt. So wird in Richtung der Regierungssitze ein vom EUREGIO-Rat gewünschtes starkes Signal für den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt abgegeben.

Deutsch-niederländischer Zweckverband
Ab Anfang 2016 setzt die EUREGIO ihre Arbeit als grenzüberschreitender öffentlicher Zweckverband fort. In den vergangenen Monaten haben die Mitgliedskommunen der neuen Rechtsform zugestimmt. Diese ermöglicht es der EUREGIO, sich noch besser für die Interessen der Grenzregion einzusetzen. Am 8. Januar 2015 ist es soweit. In mehreren Sitzungen wird der alte Verein durch die Mitglieder aufgelöst und der neue Zweckverband gegründet. Das Ziel bleibt dabei unverändert: die Grenzregion soll zu einem grenzüberschreitenden Versorgungsgebiet werden, in dem die Grenze für Bürger und Kommunen im Alltag kein Hindernis mehr darstellt.

„SchienenRegion“
Wer mit der Bahn über die Grenze fährt, lernt die Schwächen des grenzüberschreitenden regionalen Schienenverkehrs kennen. Das geplante INTERREG V A-Projekt „SchienenRegion“ will den Ausbau der grenzüberschreitenden Zugverbindungen fördern. Der EUREGIO-Rat unterstützt das Vorhaben, das sowohl regionale als auch internationale Bahnverbindungen im EUREGIO-Gebiet stärken soll. Voraussichtlicher Projektstart nach Genehmigung durch den INTERREG-Lenkungsausschuss für die EUREGIO ist Januar 2016. Die Bedeutung grenzüberschreitender Bahnverbindungen wurde durch einen einstimmig angenommenen Antrag bekräftigt. Ebenfalls einstimmig angenommen wurde ein Antrag für mehr Unterricht in deutscher Sprache an niederländischen Grundschulen im Grenzgebiet.