Im September 2016 bewilligte der Lenkungsausschuss der euregio rhein-maas-nord den INTERREG-Projektantrag „High Potentials Crossing Borders“. Nach einem Beantragungszeitraum von zwei Jahren bedeutet dies, dass europäische, nationale und provinziale Mittel für eine Zusammenarbeit zwischen der Fontys Venlo, der Hochschule Niederrhein, der Hochschule Düsseldorf und der Zuyd Hogeschool zur Verfügung gestellt werden. Der Förderzeitraum erstreckt sich auf 44 Monate und gliedert sich in drei Zyklen. Am 18. Mai findet die Kick-off-Veranstaltung auf dem Campus der Fontys Venlo statt.

Das grenzüberschreitende High-Potentials-Projekt ermöglicht es Studenten der teilnehmenden deutschen und niederländischen Hochschulen, die sich mindestens in ihrem zweiten Studienjahr befinden, zusätzliche Erfahrungen auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt zu sammeln. Die an dem Projekt teilnehmenden Studenten knüpfen während ihres zweiten Studienjahres intensive Kontakte zu potenziellen (eu)regionalen Arbeitgebern, sodass sie nach dem Ablauf des Projektes einschätzen können, welche Chancen ihnen die Region für ihre berufliche Zukunft bietet. Sowohl die Studenten als auch die Mentoren aus den Unternehmen vor Ort erfahren im Rahmen des Projektes, was es bedeuten kann, grenzüberschreitend zu arbeiten und welche Möglichkeiten es bietet, das eigene berufliche Netzwerk über die Grenze hinweg zu erweitern. Der Kern des Projektes ist das Mentorenprogramm, innerhalb dessen die Studenten in ihrem zweiten Studienjahr über acht Monate hinweg mit einem Mentor in einem Unternehmen in Kontakt stehen.

Grenzüberschreitendes Alumni-Netzwerk

Das Projekt, das für rund 400 Teilnehmer ausgelegt ist (Studenten und Unternehmer), soll gewährleisten, dass die deutsch-niederländische Grenzregion mit einer 360-Grad-Perspektive und nicht nur auf nationalem Niveau betrachtet wird. Zudem ist es in einem immer dichter zusammenrückenden Europa nützlich, neben Englisch auch noch eine weitere europäische Fremdsprache gut zu beherrschen – und mit der Kultur des Nachbarlandes vertraut zu sein. Professionelle grenzüberschreitende Netzwerke zwischen Deutschland und den Niederlanden scheinen unentbehrlich, um alle Möglichkeiten zu nutzen, die die Region bietet. Dieses Projekt möchte zu dem Aufbau von Netzwerken beitragen. Dank seiner Laufzeit können diese Netzwerke auch gestärkt und aufrechterhalten werden. Unter anderem durch den Aufbau und Unterhalt eines grenzenlosen Alumni-Netzwerkes, das alle Teilnehmer (Studenten und Mentoren) aus dem Projekt umfasst.

Kombination aus Theorie und Praxis

Das Projekt „High Potentials Crossing Borders” setzt sich inhaltlich konkret aus Unterrichts- und Schulungseinheiten sowie praxisbezogenen Forschungsprojekten von Studenten in Kooperation mit regionalen Unternehmen zusammen. Das Projekt bezieht sich auf Sprache und Kultur, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, ländervergleichende Elemente und – etwas breiter gefasst – die europäische Integration. Die Ausarbeitung und Vertiefung dieser Themen haben neben der Wissensvermittlung auch das Ziel, sich der euregionalen Umgebung besser bewusst zu werden.

Die Fontys Venlo ist, mit dem Lektorat International Business & Management in Euregional Perspective (auch Fontys Crossing Borders (FCB) genannt), Initiatorin des Projektes und übernimmt die Rolle des Lead-Partners. Damit ist sie für projektbezogene Angelegenheiten die erste Anlaufstelle für die teilnehmenden Partner.

Kontaktperson „High Potentials Crossing Borders”: Dr. Mariska van der Giessen, Fontys Crossing Borders, m.vandergiessen@fontys.nl.