„Eine Bewerbung sollte man gut vorbereiten und individualisieren“, sagt Claus Prommersberger von der IST-Hochschule für Management aus Düsseldorf. Zusammen mit Heidrun Meder, HR Manager bei Kloepfel Consulting | Kloepfel Group, gibt er am 14. November ein Webinar sowohl für deutsche als auch für niederländische Bewerber. Schon im Voraus halten die beiden einige Empfehlungen parat, deren Beachtung zu einer erfolgreichen Bewerbung beitragen kann.

Claus Prommersberger

„Wir geben Tipps, erzählen aus eigener Erfahrung und beantworten Fragen über unseren Chat. Es wird eine flüssige Online-Veranstaltung”, verspricht Prommersberger. Er ist beim IST Projektleiter der Jobbörse „Joborama“, die sich auf die Arbeitsmarktbereiche Sport, Fitness, Wellness, Tourismus, Hotellerie, Gastronomie und Event spezialisiert hat.

Gesamtpaket entscheidend

„Man kann sich in Deutschland für eine Stelle bewerben, wenn 60 Prozent des Profils abgedeckt ist. Es gibt natürlich einen Unterschied zwischen wünschenswert und Voraussetzung, das ist klar. Aber Arbeitgeber können mittlerweile nicht mehr ganz so wählerisch sein. Es geht um das Gesamtpaket. Der Grund, warum man sich für den Job bewirbt, ist wichtig. Man sollte sich deshalb gut vorbereiten, im Vorfeld recherchieren und die Bewerbung individualisieren. Eine Bewerbung pro Tag schreiben, ist schon sportlich“, sagt Prommersberger.

Das richtige Anschreiben

Eine Bewerbung sollte aus Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen bestehen. „Das Anschreiben soll bitte nicht anfangen mit: ‚Hiermit bewerbe ich mich‘. Besser ist es, eine Marktorientierung zu machen und diese mit der Motivation für die Stelle zu verbinden. Erklären Sie dem Arbeitgeber, warum Sie gerne bei dem Unternehmen arbeiten möchten. Wenn man sich aus den Niederlanden in Deutschland bewirbt, ist es außerdem wichtig zu erklären, warum man das macht“, so Claus Prommersberger, der Beispiele nennt: „Gibt es in den Niederlanden keinen vergleichbaren Job? Wie steht es mit der deutschen Sprache? Auch ist es wichtig, sich die Branche gut anzuschauen. Im Tourismus möchte man gerne alle relevanten Bewerbungsunterlagen bekommen, am liebsten in nur einer PDF-Datei. Im Event- und Medienbereich kann man sich auch mit einem Video und Portfolio bewerben und im Fitnessbereich geht es manchmal über Facebook. Es hängt auch von dem Personaler ab.“

Netzwerken

„In Deutschland sind persönlichen Netzwerken relevant. Deutsche Netzwerken ganz gerne“, erklärt Prommersberger und macht auf eine Studie aufmerksam: Eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) habe ergeben, dass in Deutschland persönliche Kontakte für 32 Prozent der Bewerber bei der Jobsuche relevant sind. In den Niederlanden sind es 21 Prozent. Social Media als Bewerbungsplattform ist mit sechs Prozent in den Niederlande üblicher als in Deutschland mit knapp einem Prozent.

Heidrun Meder

Anmeldung

„Eine aussagekräftige Bewerbung ist der erste Schritt für eine erfolgreiche Karriere. Am 14. November um 19 Uhr möchten wir Interessenten mit unserem kostenfreien Bewerbungscoaching-Webinar bei diesem Schritt unterstützen“, blickt Heidrun Meder voraus. „Wir erläutern, welche Schritte Sie von der Stellensuche bis zum erfolgreichen Bewerbungsgespräch beachten sollten. Sie erfahren, wie Sie passende Stellen finden und welche Informationen für Ihr Anschreiben und Ihre Vorbereitung auf ein persönliches Gespräch wichtig sind.“

Hier können Sich Interessenten anmelden.

Die Live-Präsentation kann auf allen internetfähigen Endgeräten verfolgt werden. Für Smartphones und Tablets ist die App von Adobe Connect für iTunes, Android oder BlackBerry empfohlen.

 

Über den Autor

Michiel Savelsbergh ist Geschäftsführer von Savelsbergh Kommunikation in Venlo. Er ist auf euregionales Marketing und Kommunikation zwischen Deutschland und den Niederlanden spezialisiert. www.savelsbergh-kommunikation.de