Das niederländische Unternehmen Yalp entwickelt interaktive Spielgeräte für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Yalp bedeutet rückwärts gelesen: play. Unter dem Motto „a new way to play“ stattet das Unternehmen Spiel- und Sportplätze, Freizeit- und Ferienparks sowie öffentliche Räume mit innovativen Spielgeräten aus. Besonders Jugendliche beschäftigen sich heute häufig einen Großteil ihrer Zeit mit digitalen Angeboten – von sozialen Netzwerken bis zu Computerspielen. Yalp verbindet diese Aktivitäten mit Spielgeräten im Freien und schafft so neue soziale Treffpunkte.

2006 stellte Yalp das erste interaktive Spielgerät vor: den Spiel- und Tanzbogen Yalp Sona. Es folgten die Fußballwand Sutu, das DJ-Pult Fono, die Lernspielsäule Memo und der Mehrzwecksportplatz Toro. Inzwischen stehen über 300 Geräte weltweit in Freizeitparks, auf Schulhöfen, in Pflegeeinrichtungen und im öffentlichen Raum. In Deutschland sind die futuristisch aussehenden Anlagen unter anderem in Köln, in Dormagen, im Center Parcs Bispinger Heide und im Freizeitpark Fort Fun in Bestwig zu finden.

Die Fußballwand Yalp Sutu.

Die Fußballwand Yalp Sutu.

Erfahrungen aus Deutschland

Die interaktive Fußballwand Yalp Sutu ist mit 16 beleuchteten LED-Feldern ausgestattet, die Berührungen mit dem Ball registrieren. Ein Radar misst die Ballgeschwindigkeit. Mit nur einem Tastendruck können unterschiedliche Spiele ausgewählt werden. In Kölner Stadtteil Vingst ist eine solche Fußballwand aufgestellt worden, um Jugendliche zum gemeinsamen Spielen im Freien zu ermuntern. Mit Erfolg: Die Fußballwand ist durchschnittlich eineinhalb Stunden am Tag im Einsatz.

In Fort Fun in Bestwig wurden gleich vier Spielgeräte von Yalp montiert. Auch hier findet sich die Fußballwand Yalp Sutu – sie wird von den vier Yalp-Geräten mit etwa sechseinhalb Stunden am Tag am meisten genutzt. An zweiter Stelle steht Yalp Memo mit einer durchschnittlichen Verwendung von fünf Stunden pro Tag. Die pädagogisch wertvolle Spielsäule kombiniert das Lösen von Aufgaben mit Bewegung. Das Spielfeld besteht aus sieben Spielsäulen, die mit LED-Touchscreens ausgestattet sind. Andreas Sievering, Geschäftsführer des Freizeitsparks, ist begeistert: „Die Jugend fordert heute andere Spiele als die herkömmliche Schaukel oder Rutsche. Deshalb haben wir uns für ein interaktives Spiellabor entschieden. Kids finden die Geräte toll. Und auch Eltern machen aktiv mit.“

Ein echtes Highlight im Center Parcs Bispinger Heide ist Yalp Fono. Das interaktive DJ-Pult lockt Jugendliche ab zwölf Jahren wieder auf den „Spielplatz“. Sie legen ganz einfach ihr Smartphone auf das Pult und spielen darüber ihre Musik ab. Wie ein echter DJ können sie die Lautstärke regeln, Musik mischen und Effekte einbauen. „Mit diesen interaktiven Spielgeräten möchten wir Teenies inspirieren, die noch mit ihren Eltern in den Urlaub fahren. Für die Zielgruppe ab zwölf Jahren stehen die Geräte etwas versteckt im Park. Jugendliche möchten „chillen“ und neue Leute treffen, ohne dass ihre Eltern ihnen über die Schulter schauen”, erläutert Parkmanager Ruud Rerink.

Die Lernspielsäule Yalp Memo.

Die Lernspielsäule Yalp Memo.

Robustes Material

Alle Spielgeräte wurden so konzipiert, dass sie nicht leicht zerstört werden können. Die Felder der interaktiven Fußballwand bestehen beispielsweise aus starkem Polycarbonat, einem Material, das auch für Einsatzschilder der Polizei verwendet wird. Sämtliche Elektronikelemente befinden sich in einem robusten Stahl- oder Betongehäuse. Jedes Gerät wurde so entwickelt, dass es allen Wetter- und Nutzungsbedingungen standhält.

Um den Geräuschpegel in öffentlichen Räumen moderat zu halten, kann Yalp Fono beispielsweise über einen externen Computer gesteuert werden. Auf diese Weise können maximale Lautstärken und Nutzungszeiten eingestellt werden, um Ruhestörungen zu vermeiden.