Schon seit jeher sind die Niederlande als Fahrradnation bekannt. Doch gerade in den Großstädten und Ballungsräumen steigen immer mehr Menschen vom Auto auf den Drahtesel um – beispielsweise, um zwischen den eigenen vier Wänden und dem Bahnhof zu pendeln. Das sorgt teilweise für Chaos. Um der Masse der Fahrräder Herr zu werden, hat sich die Stadt Utrecht bereits vor einigen Jahren dazu entschieden, ein Fahrrad-Parkhaus unterhalb des Bahnhofs zu bauen.

Vor kurzem konnte der erste Bereich mit 6.000 Stellplätzen in Betrieb genommen werden, meldet die WELT. Bis Ende 2018 sollen dort weitere 6.500 Fahrräder Platz finden, dann ist es mit insgesamt 12.500 Stellplätzen auf 17.000 Quadratmetern Gesamtfläche das größte Fahrrad-Parkhaus der Welt. Damit die Radler unterhalb des Bahnhofs, immerhin dem größten der Niederlande, nicht die Übersicht verlieren, sind Abschnitte in verschiedenen Farben markiert, zudem sind die Plätze durchnummeriert, so die WELT.

Weiter heißt es, dass auch in Den Haag, Amsterdam und Delft überdachte Stellflächen für bis zu 8.500 Zweiräder entstehen sollen. In Deutschland gebe es ein vergleichbares Projekt lediglich in Münster, die Stadt gilt als deutsche Fahrradhochburg: Hier steht am Bahnhof eine Radstation mit 3.300 Stellplätzen.

 

Hier geht es zum Artikel der WELT.