Ein ungewöhnliches Abkommen haben der niederländische Staatssekretär für Sicherheit und Justiz Fred Teeven und sein norwegischer Amtskollege Anders Anundsen getroffen. Wie die niederländische Regierung meldet, sollen ab September 242 norwegische Gefangene in der niederländischen Stadt Veenhuizen in der Provinz Drenthe ihre Haftstrafen absitzen.

Der Grund ist einfach: Die Kapazitäten für Gefangene reichen in Norwegen schlichtweg nicht aus. Für eine Miete von 25,5 Millionen Euro kann das skandinavische Land einen Teil seiner Häftlinge nun im Gefängnis Norgerhaven unterbringen, das für die Dauer der Nutzung sogar zu norwegischem Grundgebiet wird. Außerdem wird dort die norwegische Gefängnisordnung angewendet, auch der Gefängnisdirektor ist ein Norweger. Dem Abkommen müssen nun noch die Parlamente der beiden Länder zustimmen.

 

Hier geht’s zur (niederländischen) PM der niederländischen Regierung.

X