Wenn es nach dem niederländischen Bildungsstaatssekretär Sander Dekker geht, soll in den Grundschulen seines Landes mehr Zeit für Fremdsprachen eingeplant werden. Wie das NiederlandeNet berichtet sollen bis zu 15 Prozent (ca. vier Unterrichtsstunden) wöchentlich in den Sprachen Deutsch, Englisch oder Französisch abgehalten werden. Dabei bezieht sich das Portal auf einen von Dekker initiierten Gesetzentwurf, der im niederländischen Parlament eine große Zustimmung fand.

Im Gegensatz zum bekannten Fremdsprachenunterricht sollen etwa Fächer wie Geografie, Biologie oder Geschichte in einer anderen Sprache unterrichtet werden. Die Entscheidung, ob dieses Gesetz in die Tat umgesetzt wird, bleibe aber jeder Schule selber überlassen.

Hier geht es zum Artikel vom NiederlandeNet.

X