Die Deutsch-Niederländische Handelskammer (DNHK) in Den Haag hat ihr 1.200. Mitgliedsunternehmen gewonnen. Das Netzwerk der DNHK wächst nun schon seit einigen Jahren sowohl auf deutscher als auch auf niederländischer Seite stetig: „Bei den niederländischen Unternehmen stand Deutschland gerade während der Wirtschaftskrise in den vergangenen Jahren sehr im Blickpunkt. Dieses Interesse nimmt nun, wo auch im eigenen Land die Wirtschaft wieder an Fahrt gewinnt, weiter zu”, sagt DNHK-Geschäftsführer Günter Gülker: „Deutsche Unternehmer schauen seit es in den Niederlanden wirtschaftlich wieder aufwärts geht mit zunehmendem Interesse auf ihr westliches Nachbarland.” 

Neben geschäftlichen Kontakten geht es den Unternehmern vor allem darum, sich gezielt über geschäftliche Tätigkeiten im Nachbarland zu informieren. Dabei kann es um ganz allgemeine Marktinformationen gehen. Oft haben Unternehmen aber auch sehr spezielle branchenspezifische Fragen oder auch juristische, steuerliche und personelle Fragen. Daher bietet die DNHK eine Reihe von individuellen Beratungsleistungen und Seminaren an, in denen deutsche Unternehmen alles über die Rahmenbedingungen auf dem niederländischen Markterfahren. Die Themenpalette reicht dabei von Fragen des Arbeitsrechts, Besonderheiten beim Marketing und steuerlichen Unterschieden bis hin zu Niederländisch-Sprachkursen für den Business-Alltag.

„Wir sehen immer wieder, dass Erfolg auf dem niederländischen Markt sehr stark davon abhängt, die Sichtweise unserer Nachbarn zu verstehen und sich auf die Unterschiede professionell einzustellen”, so Gülker. Ein wesentlicher Aspekt sei dabei der Erfahrungsaustausch innerhalb des DNHK-Netzwerks. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen biete die DNHK ein Forum zur Begegnung von Unternehmen aus beiden Ländern, zum Knüpfen von Branchenkontakten und zum Dialog mit Entscheidern.

X