Vorlesungen in einem Amsterdamer Nachtclub zu Themen wie „Warum machen Drogen süchtig?“ oder „Warum ist der ‚König der Löwen‘ ein faschistischer Film?“ – die Universiteit van Nederland und geht ungewöhnliche Wege, um Alltagsthemen zu beleuchten. Zudem werden Videos der Vorlesungen auf YouTube veröffentlicht.

Die Vorlesungen werden nicht von irgendwelchen Professoren gehalten, sondern nach eigenen Angaben von den „besten der Niederlande“. Sie finden vier Mal im Monat im Amsterdamer Nachtclub „AIR“ statt. Pro Veranstaltung hält ein Wissenschaftler fünf jeweils 15 Minuten dauernde Vorlesungen, sodass an jedem Werktag ein neues Video auf YouTube veröffentlicht werden kann.

Die Themen sind meist auf das alltägliche Leben zugeschnitten und mit einem wissenschaftlichen Anstrich versehen. „Kannst man seien Chef auf Facebook einfach beschimpfen?“, „Wie kann uns ein Emoticon beim Abnehmen helfen?“ oder „Was passiert im Gehirn, wenn man Musik hört?“ sind nur einige Fragen, auf die die Professoren Antworten finden.

Roel Bellinga ist bei der Universteit van Nederland, die vor rund zwei Jahren gegründet wurde, für das Marketing zuständig und erklärt gegenüber dem Deutschlandfunk, dass es der Ansatz ist, die wissenschaftlichen Inhalte als eine Art Show zu präsentieren: „Das ist natürlich überhaupt keine wissenschaftliche Atmosphäre, das Licht, die ganze Umgebung ist eben wie in einem Club, das ist natürlich etwas ganz besonderes und zieht auch junge Leute an.“ Und die Leute zieht es nicht nur in den Club, sondern auch vor die Bildschirme: Auf YouTube hat die Universiteit van Nederland fast 48.000 Abonnenten und 4,5 Millionen Aufrufe.

Hier geht es zum Artikel vom Deutschlandfunk.

 

X