Eine neue Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region in Kopenhagen zur Fettsucht fördert erschreckende Ergebnisse zutage. Nach Informationen von Bild.de könnten in Europa in 15 Jahren viel mehr Menschen als bisher gegen ihr Übergewicht kämpfen. Eine Ausnahme sollen die Niederlande bilden.

Dem Bericht zufolge könnte Irland das extremste Beispiel sein, denn dort sollen 2030 fast alle Erwachsenen fettleibig sein. Doch auch Griechenland, Spanien, Schweden, Österreich und Tschechien haben eine „schwere“ Zukunft vor sich.

Ganz im Gegensatz zu den Niederlanden: Laut Bild.de geht der Trend dort in die andere Richtung – die Menschen werden schlanker. Im Jahr 2030 sei weniger als die Hälfte der Männer übergewichtig, 2010 habe der Anteil noch bei 54 Prozent gelegen. Bei den Frauen sinke der Anteil der Fettleibigen von 13 auf neun Prozent.

„Regierungen müssen mehr tun, um das Marketing für ungesundes Essen zu begrenzen und gesundes Essen erschwinglicher zu machen“, nimmt Laura Webber vom britischen Gesundheitsforum auch die Politik in die Pflicht. Die Niederländer scheinen schon jetzt trotz der hohen Lebensmittelpreise auf ihre Ernährung zu achten und gegen die Fettsucht zu kämpfen.

Hier geht es zum Artikel auf Bild.de.

X