„Vom Hinterland zur pulsierenden Region.“ Unter diesem Motto haben sieben Gemeinden aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet eine Agenda unterzeichnet, die den grenzüberschreitenden Handel antreiben soll. Dem vorausgegangen war eine Studie, die in dieser Thematik Nachholbedarf sah. Die Bürgermeister von Goch und Weeze auf deutscher Seite sowie Bergen, Boxmeer, Gennep, Mook en Middelaar und Cuijk auf niederländischer Seite konnten sich auf die Zusammenarbeit einigen.

Die Regionen von „Land van Cuijk“, „Noord-Limburg“ und die deutschen Grenzgemeinden Goch und Weeze arbeiten zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft und Bildung um die ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung in der Region zu verbessern. Die Unterzeichnung der Studie erfolgte im Rahmen einer Informationsveranstaltung und Inspirationszusammenkunft an historischem Ort im Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch. Die Zusammenfassung des Projektberichtes wurde außerdem dem Gouverneur der Provincie Limburg Theo Bovens, dem Regierungsvizepräsident Roland Schlapka aus Nordrhein-Westfalen und Tom Schulpen dem Vertreter der Provincie Noord-Brabant persönlich im Rahmen der Veranstaltung überreicht.

X