Bei einer neuen Liste des Wirtschaftsmagazins Forbes dürfen die niederländischen DJs genau hinschauen: In einem Ranking der bestverdienensten DJs der Welt im vergangenen Jahr landeten gleich drei Niederländer unter den Top 12. Und das kommt nicht von ungefähr, schließlich zählen viele von ihnen zu den weltbesten ihres Handwerks.

Gleich auf Platz zwei liegt Tiësto (bürgerlicher Name Tijs Michiel Verwest) aus Breda, der mit 47 Jahren schon zu den älteren DJs gehört. Im vergangenen Jahr verdiente er durch Plattenverkäufe, Konzerte und Festivalauftritte 33,7 Millionen Euro. Mehr Einnahmen konnte nur der Schotte Calvin Harris einspielen, er brachte es auf unglaubliche 55,9 Millionen Euro.

Vom Ältesten zum Jüngsten: Martin Garrix (bürgerlicher Name Martijn Gerard Garritsen) ist erst 20 Jahre alt und längst eine feste Größe in der internationalen DJ-Szene. Vor mehr als drei Jahren feierte der Amselveener seinen Durchbruch, als seine Debutsingle „Animals“ es in den Deutschen Charts auf Platz vier schaffte und sich 56 Wochen in den Top 100 hielt. In Großbritannien gelang es ihm gar, die Chartspitze zu erklimmen. Auch er konnte sich über seine Einkünfte nicht beklagen – sie lagen im vergangenen Jahr bei 14,2 Millionen Euro. Nur zwei Plätze hinter Martin Garrix auf Rang elf folgt Afrojack alias Nick van de Wall aus Spijkenisse mit 13,3 Millionen Euro. Schon sieben seiner Produktionen schafften es in die deutschen Charts.

Auch ein Deutscher ist in der Forbes-Liste vertreten: Zedd (bürgerlicher Name Anton Zaslavski) aus Kaiserslautern verdiente mit 21,3 Millionen Euro am viertmeisten.

 

Hier geht es zum Ranking von Forbes.

X