Der Europarat hat neue Regeln für das internationale Ehegüterrecht verabschiedet. Ziel ist es, internationalen Paaren in Europa mehr Sicherheit über die finanziellen Folgen ihrer Ehe zu bieten. Diese neue Regelung passt gut zur Europäischen Erbrechtsverordnung, die am 17. August 2015 in Kraft trat. Was genau es zu beachten gilt, verrät der notarielle Jurist Cees Doppenberg, einer der Namensgeber der Kanzlei Van Weeghel Doppenberg Kamps Notare | Juristen | Berater.

In der EU leben 16 Millionen internationale Paare, einschließlich deutsch-niederländischer. Es gibt deutsche Paare, die in den Niederlanden leben, und niederländische Paare, die in Deutschland und in gemischten Situationen leben. Das Eherecht ist in allen europäischen Ländern unterschiedlich geregelt. Darum stellt sich oft die Frage: Welches Gesetz gilt? Die Gerichtsverfahren, die darum durchgeführt werden müssen, kosten jährlich rund eine Milliarde Euro. Die neuen Vorschriften müssen der Sache Grenzen setzen und mehr Rechtssicherheit bieten.

Ab wann gilt die Verordnung?

Am 29. Januar 2019 treten die neuen Europäischen Verordnungen über die Ehe und die eingetragene Partnerschaft in Kraft und gelten für alle Ehen, die ab diesem Zeitpunkt geschlossen werden. Dies gilt sowohl für Deutschland als auch für die Niederlande und fast alle EU-Mitgliedstaaten.

Worum geht es in der Regulierung?

Die Verordnung gilt nur für die Zuständigkeitsregeln der Gerichte, das anwendbare Recht der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft sowie die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und Handlungen in internationalen Situationen in der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft.

Worum geht es in der Verordnung nicht?

In der Regelung geht es nicht um das Ehesystem. Wenn eine internationale Ehe geschlossen wird und keine Eheverträge geschlossen werden, gilt im deutschen Recht die „Zugewinngemeinschaft“ und, wenn niederländisches Recht anwendbar, ist die „Gütergemeinschaft“ (ab 1. Januar 2018) beschränkt. Die Verordnung gilt wie das Europäische Erbrecht nicht für das anwendbare Steuerrecht. Das Steuerrecht hat seine eigenen internationalen Regeln.

Wie wird die Verordnung angewendet?

Die Verordnung weist das anwendbare Recht an, auch wenn dies das Recht eines Landes außerhalb der EU ist. Wenn also ein Deutscher eine Japanerin heiratet, wird das anwendbare Recht auf der Grundlage der Verordnung bestimmt.

Kompetenz

Der Richter des letzten Wohnsitzes des verheirateten oder eingetragenen Partners ist zuständig. Diese Regel steht im Einklang mit der Erbrechtsverordnung und das ist logisch, weil erst nach der Teilung des ehelichen Vermögens die Größe des Nachlasses bestimmt werden kann.

Scheidung

Die Zuständigkeit des Scheidungsrichters muss von den Ehegatten oder Partnern in einem schriftlichen Dokument vereinbart werden, das vor dem Verfahren erstellt und von beiden Parteien datiert und unterzeichnet wurde.

Anwendbares Recht

Das geltende Recht umfasst das gesamte Vermögen der Partner, wo auch immer auf der Welt es sich befindet.

Der Ausgangspunkt ist: Sie haben die Wahl

Die Verordnung bietet die Möglichkeit, hier in einer Urkunde eine Entscheidung zu treffen. Es wird zwischen der Wahl vor und nach der Ehe unterschieden. Die Auswahl ist begrenzt, wenn die Wahl vor der Eheschließung getroffen wird:

  1. das Recht des Landes, in dem sich der gemeinsame Wohnort befindet, oder
  2. das Recht des Staates, in dem der Partner zum Zeitpunkt der Wahl seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder
  3. das Recht des Landes, dessen Staatsangehörigkeit einer der Ehegatten zum Zeitpunkt der Wahl besitzt. Die europäische Idee, besteht darin , dass die Nationalität eine weniger wichtige Rolle spielt als der Wohnort.

Während der Ehe ist es immer erlaubt, das anwendbare Recht zu ändern. Die Auswahl beschränkt sich dann auf:

  1. das Recht des Staates, in dem sich einer der Partner zum Zeitpunkt der Entscheidung gewöhnlich aufhielt, oder
  2. das Recht des Landes, dessen Staatsangehörigkeit einer der Ehegatten zum Zeitpunkt der Wahl besitzt.

Im letzteren Fall bezieht sich die Änderung der Wahl nur auf die Zukunft. Sie können jedoch zustimmen, dass die Wahl auf den Anfang der Ehe zurückgeht. Letzteres wird empfohlen, da sonst Unsicherheiten auftreten können. Zum Beispiel könnte in einem deutsch-niederländischen Verhältnis zehn Jahre Gütergemeinschaft und dann die Zugewinngemeinschaft entstehen. Analysiere das mal im Falle einer Scheidung oder beim Versterben einer der Partner. Probleme müssen verhindert werden.

Die Wahl des Rechts muss in einem Ehevertrag in Form des Landes getroffen werden, in dem die Rechtswahl getroffen wird. Für Deutschland und die Niederlande ist das die notarielle Urkunde. Es muss auch auf die korrekte Registrierung dieser Ehebedingungen in den entsprechenden Registern geachtet werden.

Was, wenn keine Rechtswahl getroffen wurde?

Anwendbar ist das  Recht des Landes:

  1. des ersten gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalts des künftigen Ehegatten oder wenn das nicht festgestellt werden kann;
  2. von denen beide Ehegatten zum Zeitpunkt des Abschlusses der Ehe Staatsangehörige sind oder wenn das nicht festgestellt werden kann;
  3. mit denen die Ehegatten zum Zeitpunkt des Abschlusses der Ehe eng verbunden sind, unter Berücksichtigung aller Umstände und insbesondere des Ortes der Eheschließung.

Wenn Ihnen diese Regeln nicht passen oder wenn das anwendbare Recht auf Ihre Ehe unklar ist, rate ich Ihnen, im Ehevertrag eine Rechtswahl zu treffen. Das schafft Klarheit und verhindert Probleme in der Zukunft.

Anerkennung und Durchsetzung

Entscheidungen in einem EU-Mitgliedstaat werden automatisch von den anderen Mitgliedstaaten anerkannt. Es müssen keine weiteren Schritte unternommen werden. Die getroffenen Entscheidungen können in jedem Mitgliedstaat umgesetzt werden. Notarielle Urteile und Urteile von Richtern werden in allen Mitgliedstaaten als Beweis anerkannt.

Schlussfolgerung

Die wichtigsten Änderungen, die wir berücksichtigen müssen, sind, dass für das Recht des Landes, in dem sich das Grundstückseigentum der Parteien befindet, keine Rechtswahl möglich ist. Wenn keine Rechtswahl getroffen wurde, gilt in erster Linie das Recht des Staates des ersten Ehedomizils (für niederländische Staatsangehörige und Deutsche ist es nicht mehr in erster Linie das nationale Recht) und in Ermangelung dessen das nationale Recht oder das am engsten verbundene Recht. Auch die automatische Änderung des anwendbaren Rechts nach zehn Jahren kommt nicht mehr zurück. Neu ist, dass in Ausnahmefällen auf Antrag eines der Ehegatten die Bindung an den ersten gewöhnlichen Aufenthaltsort durch die Bindung an den letzten gewöhnlichen Aufenthaltsort ersetzt werden kann, wenn sie dort länger gelebt haben, dieses Recht übernommen haben und ihre Vermögensverhältnisse auf diesem Recht basieren. Wie sich diese Überraschung in der Praxis entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

 

cdo 10x10Über den Autor

Cees Doppenberg ist notarieller Jurist und einer der Namensgeber der Kanzlei Van Weeghel Doppenberg Kamps Notare | Juristen | Berater. Die Kanzlei ist ein etabliertes Notariat in den Niederlanden und hat ihren Sitz in Doetinchem, nur wenige Minuten von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt. Sie hat sich auf grenzüberschreitende notarielle und juristische Angelegenheiten spezialisiert.

 

 

 

 

X