Euregio-Ambassadeure tauschen sich mit Schülern aus

Euregio-Ambassadeure tauschen sich mit Schülern aus
Euregio-Geschäftsführer Sjaak Kamps spricht mit den Schülern und Schülerinnen über das Leben in einer Grenzregion. Foto: Euregio Rhein-Waal

Rund achtzig Schülerinnen und Schüler der Euregio Realschule in Kranenburg diskutierten gestern angeregt mit den Euregio-Ambassadeuren über das Leben in der Grenzregion.

Für die Schülerinnen und Schüler, die sich mühelos und akzentfrei auf Deutsch und Niederländisch ausdrücken können, ist die Euregio schon Realität. Für sie sind die Zweisprachigkeit und das Leben in einer Grenzregion gelebter Alltag. Sie konnten also mit ein bisschen Hilfe von Euregio-Geschäftsführer Sjaak Kamps und Euregio-Ambassadeur Erwin Schmitz schon viele Beispiele grenzüberschreitender Initiativen nennen. Die Draisine, den SB58, aber auch die Kooperation mit der niederländischen Partnerschule Notre Dame College aus Ubbergen im Rahmen des INTERREG-Projektes Nachbarsprache & Buurcultuur kennen die Schüler und Schülerinnen aus eigener Erfahrung. Ein Schüler erzählte begeistert über die Austausche mit dem Notre Dame College: „Wir besuchen die niederländische Schule oft und die sind auch bei uns zu Gast. Im Mai machen wir einen gemeinsamen Ausflug“. Eine Schülerin ergänzt, dass sie sich bewusst für diese Schule entschieden hat, weil sie gerne eine andere Kultur kennenlernen möchte. Mit diesen Aussagen sind die Kinder selber auch schon richtige Ambassadeure für ein grenzüberschreitendes Miteinander, so ein beeindruckter Erwin Schmitz.

Lebenswerte Zukunft in Europa

Es wurde aber nicht nur über das Leben in der Grenzregion gesprochen, sondern auch über eine lebenswerte Zukunft in Europa. Veronika Mikos aus Ungarn und der Niederländer Pascal van Erp von der Initiative Healthy Seas sprachen mit den Kindern über die Verschmutzung der Meere durch Fischernetze aus Kunststoff und sonstige Abfälle. Gespannt hörten die Schüler und Schülerinnen zu, wie die Taucher von Healthy Seas Tiere wie Fische, Schildkröten und Seehunde aus den Netzen auf dem Meeresboden befreien und die Netze anschließend mitnehmen. Die Netze werden in einer slowenisch-italienischen Fabrik recycelt und zu Garn verarbeitet. Mit diesem Garn werden u.a. Socken und Teppichboden gemacht. Fragen, wie viel die Socken kosten (3 Euro im Supermarkt) oder ob man, wenn man älter ist, mithelfen kann, zeugen von dem großen Interesse der Schüler und Schülerinnen.

Euregio-Ambassadeure

Diese Veranstaltung bei der Euregio Realschule war eine Initiative der Euregio-Ambassadeure. Die Euregio-Ambassadeure unterstützen die Euregio Rhein-Waal bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und fördern die Kontakte innerhalb der Euregio Rhein-Waal. Sie nutzen ihre eigenen Netzwerke, um grenzüberschreitendes Denken in Wirtschaft und Gesellschaft anzuregen. Die Euregio-Ambassadeure halten Kontakt zu wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, sozialen und kulturellen Einrichtungen, um die Möglichkeiten grenzüberschreitender Zusammenarbeit auszuloten. Daneben beraten sie diese Organisationen beim Aufbau von Kontakten und der Initiierung grenzüberschreitender Projekte.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X