Anfang Juni 2019 fand die turnusmäßige Mitgliederversammlung der Gesundheitsregion EUREGIO in Nordhorn statt. Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende der Gesundheitsregion EUREGIO, Dr. Arno Schumacher, die anwesenden Mitglieder und leitete mit einer Bildpräsentation die Versammlung ein. Hierbei ging er auf die zurückliegenden Visiten ein und hob einige Höhepunkte hervor. Zum einen wurde hier die durchgeführte Podiumsdiskussion mit den Landratskandidaten im Mai und zum anderen die Frühlingsvisite zum Thema betriebliche Suchtprävention auf dem Gut Klausheide beispielhaft genannt. „Wir verbinden wichtige Inhalte aus dem Gesundheitswesen mit der Wirtschaft und fördern gleichzeitig das Netzwerken in lockerer Atmosphäre,“ betonte Schumacher.

Der Geschäftsführer des EUREGIO-Zweckverbandes, Christoph Almering lobte die Arbeit der Gesundheitsregion EUREGIO und betonte, dass eine gute abgestimmte Zusammenarbeit unabdingbar sei, um die Gesundheitsversorgung der Zukunft länderübergreifend zu gestalten: „Wenn der Rettungswagen 200m entfernt ist, aber nicht auf der deutschen sondern auf der niederländischen Seite, dann darf die Grenze keine Rolle spielen. Hier muss dem Menschen ohne wenn und aber geholfen werden.“ Weiterhin nannte er wichtige Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und ergänzte, dass solche Themen sehr gut mit Projekten erforscht werden könne.

Gesundheitsminister Spahn kommt

Ans Grußwort anknüpfend wagte Dr. Arno Schumacher einen Ausblick und zeigte wichtige Handlungsfelder für das kommende Jahr auf. So sei die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung nach wie vor das Thema der Zukunft. Eine enge Zusammenarbeit mit niederländischen Projektpartnern sei hier wichtig. Des Weiteren sei die Hygiene und Resistenzen gegenüber Antibiotika von hoher gesellschaftlicher Bedeutung. Geschäftsführer und Vorstand Thomas Nerlinger betonte die Bedeutung der internationalen Vernetzung zur Stärkung der ländlichen Regionen in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung. Nerlinger informierte über den anstehenden Gesundheits-Wirtschafts-Gipfel (GWG) für länderübergreifende Innovationen, den der Verein Gesundheitsregion EUREGIO erstmalig am 01.10.2019 in Nordhorn als kostenlose Fachkonferenz veranstaltet. „In acht Fachforen werden innovative Lösungsansätze vorgestellt – wie z. B. die Ergebnisse der Projekte Dorfgemeinschaft 2.0 und Apotheke 2.0. Dank der Beteiligung befreundeter Netzwerke und ihrer Projektpartner – wie z. B. Ems-Achse, EUREGIO-Zweckverband, Deutsch-Niederländische Handelskammer, Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen rechnen wir mit einem großen Fachpublikum. Wir freuen uns über die Zusage des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn für den Hauptvortrag“, so Nerlinger.

Verein gewinnt Mitglieder

Nachdem der Schatzmeister Jörg Scholten den Wirtschaftplan und die Jahresrechnung 2018 vorstellte, präsentierte der stv. Vorsitzende Kersten Büter die wichtigsten Kennzahlen für die Jahre 2019 und 2020. Geschäftsführer Thomas Nerlinger informierte über die Jahresrechnung des Forschungsprojektes Dorfgemeinschaft 2.0. Der aktuelle Mitgliederstand des 2011 gegründeten Vereins beläuft sich auf 163 Mitglieder – ein Anstieg zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden Karin Ammeling, Abed Daka, Paul Ikink, Hans Klokkers sowie Prof. Dr. Philipp von Landenberg einstimmig wiedergewählt. Mit einem einstimmigen Beschluss wurde der Geschäftsführer des Zweckverbandes EUREGIO, Christoph Almering, neu in den Vorstand der Gesundheitsregion EUREGIO wählt. Damit umfasst der Gesamtvorstand insgesamt 20 Vorstandsmitglieder.

X