Networking, Brancheninformationen und Mobilität – diese Themen standen im Vordergrund des ersten HollandTags in Düsseldorf, zu dem die Deutsch-Niederländische Handelskammer (DNHK) gestern eingeladen hatte. Rund 350 Unternehmer, die den niederländischen Markt kennenlernen oder ihr Geschäft im Nachbarland weiter ausbauen möchten, informierten sich über die Niederlande und Geschäftsmöglichkeiten in unterschiedlichen Branchen.

‎Ton Lansink, Generalkonsul des Königreichs der Niederlande in Düsseldorf. Foto: DNHK

„Die Niederlande sind mit einem Handelsvolumen von 162 Milliarden Euro einer der wichtigsten Handelspartner für die deutsche Wirtschaft“, so Günter Gülker, Geschäftsführer der DNHK. „Es geht an diesem Tag um grenzüberschreitende Geschäftsmöglichkeiten, aktuelle Brancheninformationen und vor allem um das Netzwerken.“

Unter dem Titel „Neue Wege in der Mobilität“ diskutierten Experten über Trends, Entwicklungen und Zukunftsperspektiven von Themen wie LKW-Platooning, E-Mobilität und autonomem Fahren bis hin zu Verkehrsmanagement und Logistik. „Mobilität hat bei der DNHK in diesem Jahr einen besonderen Stellenwert. Ein Thema, das sowohl staatliche Grenzen als auch die Grenzen unterschiedlicher Branchen überwindet“, so Gülker.

In Branchenworkshops und Fachvorträgen zu den Bereichen Bau, Logistik, Lebensmittel und Industrie tauschten sich die Teilnehmer über Erfahrungen auf dem Nachbarmarkt aus und diskutierten mit Experten über aktuelle Entwicklungen. Darüber hinaus konnten sich die Besucher in verschieden Workshops über alle Themen informieren, die bei der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland relevant sind. Experten beantworteten Fragen zum Arbeits- und Steuerrecht und gaben praktische Tipps zu Verhandlungsstrategien.

Der HollandTag ist eine Initiative der Deutsch-Niederländischen Handelskammer. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahm Ton Lansink, Generalkonsul der Niederlande in Düsseldorf.

Foto: DNHK

Deutsch-niederländische Flagge aus 30.000 Tulpen

Bereits zuvor konnten Passanten eine deutsch-niederländische Flagge aus über 30.000 Tulpen in der Düsseldorfer Innenstadt bewundern. Im Rahmen des ersten HollandTags bauten dessen Organisatoren am Kö-Bogen ein rund sechs mal fünfzehn Meter großes Tulpenfeld auf. „Die Flagge aus Blumen soll die Verbindung zwischen den beiden Ländern symbolisieren“, so Günter Gülker, Geschäftsführer der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK). Gemeinsam mit dem Generalkonsulat der Niederlande in Düsseldorf, NBTC Holland Marketing und dem Keukenhof organisierte die DNHK die Aktion.

Foto: DNHK

Zahlreiche Passanten nahmen sich die Blumen mit nach Hause und informierten sich gleichzeitig über die Verbindung zwischen Deutschland und den Niederlanden. „Wussten Sie beispielsweise, dass Hightech-Produkte und Maschinen zu den wichtigsten Exportprodukten der Niederlande gehören? Sie sind weit mehr als Tulpen und Käse“, so Gülker bei der Eröffnung. Zeitgleich zur Tulpenaktion fand im Airporthotel Van der Valk eine Netzwerk- und Branchenveranstaltung mit rund 350 Teilnehmern statt.

 

 

X