In den Niederlanden gab es im Jahr 2018 erstmals mehr als 10.000 schnell wachsende Unternehmen. Das sind 20 Prozent mehr als der bisherige Rekord im Jahr 2017, als es etwas weniger als 8.500 schnell wachsende Unternehmen gab. Das berichtet das niederländische Statistikamt CBS.

Ein Unternehmen ist ein schnell wachsendes Unternehmen, wenn die Zahl der Mitarbeiter in drei aufeinanderfolgenden Jahren durchschnittlich um mindestens zehn Prozent pro Jahr steigt. Darüber hinaus müssen Unternehmen zu Beginn der Wachstumsperiode mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigen.

Seit 2015 stieg die Zahl der schnell wachsenden Unternehmen im niederländischen Wirtschaftssektor jedes Jahr: Lag ihre Zahl 2014 noch bei 5.520, waren es 2018 10.200 – ein Plus von 85 Prozent.

Nur bei einem Fünftel auf Übernahmen zurückzuführen

Der Anstieg der Zahl der wachstumsstarken Unternehmen unterschiedlicher Größe ist prozentual vergleichbar, so CBS. Im Jahr 2018 war die Zahl der schnell wachsenden Unternehmen mit zehn bis 50 Mitarbeitern um 84 Prozent höher als im Jahr 2014. Bei Unternehmen mit 50 bis 250 Beschäftigten waren es 92 Prozent und bei den größten Unternehmen mit 250 oder mehr Beschäftigten 96 Prozent. In absoluten Zahlen ist die Wachstumsrate jedoch unter den kleinsten Unternehmen deutlich am höchsten, da diese Gruppe mit Abstand die meisten Unternehmen enthält.

Für maximal ein Fünftel der Unternehmen war das Wachstum (teilweise) auf Übernahmen zurückzuführen. Die Anzahl der Unternehmen, bei denen Akquisitionen eine Rolle für das Wachstum gespielt haben könnten, wurde 2018 gegenüber 2014 verdoppelt.

Unternehmensdienstleistungen und Handel wachsen stark

Die am schnellsten wachsenden Unternehmen waren 2018 im Bereich Unternehmensdienstleistungen (2.710) tätig. Dicht gefolgt vom Handel (2.470). Hier gab es auch die höchste absolute Wachstumsrate gegenüber 2017: plus 360 bzw. plus 395. Das größte prozentuale Wachstum zwischen 2017 und 2018 verzeichneten die Bauwirtschaft (36 Prozent, plus 210) und das Hotel- und Gaststättengewerbe (34 Prozent, plus 355).

X