Besonders in Niedersachen lässt sich laut der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) ein Trend beobachten, der sehr positiv zu bewerten ist: Immer mehr Niederländer pendeln für ihre Arbeit nach Deutschland. Mitte 2015 seien es rund 1230 Menschen gewesen, doppelt so viele wie vor fünf Jahren, meldet die dpa.

Grundsätzlich würden jedoch mehr Deutsche in die Niederlande pendeln als andersherum. Grund sei unter anderem das in Deutschland niedrigere Lohnniveau. Nach Angaben der NOZ entschließen sich Niederländer häufiger, ihren Wohnsitz nach Niedersachsen zu verlegen, wenn sie dort einen Job finden, was auch an den niedrigeren Immobilienpreisen in Deutschland liege. Dennoch gebe es noch immer einige Barrieren, die es aufzuarbeiten gelte. Die Anerkennung von Berufsabschlüssen, die Sprache und die praktischen Unterschiede machen es den Niederländern demnach schwer, den Schritt nach Deutschland zu wagen. Arbeitgeber seien oft nicht gut über die unterschiedlichen Ausbildungssysteme informiert, was das Einstellen von Fachkräften einschränke. Eine mögliche Lösung könnten Praktika sein, um einen besseren Einblick in die Fähigkeiten des Bewerbers zu bekommen.

Hier geht es zum Artikel der NOZ.

X