Extra lange Öffnungszeiten und Live-Entertainment im Juli und August: Im Hochsommer können die Besucher von Hollands größtem Freizeitpark Efteling besonders ausgiebig den Fahrtwind auf dem Baron 1898, die Wasserspritzer in De Vliegende Hollander oder die kühlen Schatten im Märchenwald genießen. Währenddessen startet in Zandvoort am 8. Juli die Sandskulpturen-EM. Im Juli und August können Interessenten in Den Oever im Rahmen einer Bootsrundfahrt das Wattenmeer entdecken.

Achtzehn magische Sommerabende

Im Juli und August hat Efteling täglich bis 20 Uhr geöffnet. Während des Sommerfestivals an allen Freitagen und Samstagen schließen die Tore sogar erst um 23 Uhr. Dabei erstreckt sich ein vielfältiges Programm über neun Themen-Plätze. Hier flirrt die Luft nur so vor Betriebsamkeit. Straßentheater, Artistik oder Musik: Die Besucher lassen sich von Künstlern verschiedener Spielarten in ihren Bann ziehen und kosten sommerliche Leckereien. Zu späterer Stunde wird der Park zauberhaft beleuchtet. Auch die Wassershow Aquanura mit ihren bunten Fontänen und Feuer-Effekten kommt vor dem Nachthimmel besonders gut zur Geltung. Weitere Infos auf www.efteling.com/sommer.

Sandskulpturen-EM mit sechs Künstlern

In Zandvoort beginnt am 8. Juli die achte Europäische Meisterschaft im Sandskulpturen-Bauen. Das diesjährige Thema ist „75 Jahre Freiheit“. In diesem Rahmen werden sechs Künstler aus sechs europäischen Ländern an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum in Zandvoort insgesamt sechs Freiheitsdenkmäler aus Sand erstellen, die bis November 2019 zu bewundern sein werden. Am 14. Juli wird der Gewinner bekanntgegeben, der sich anschließend als Europameister im Sandskulpturen-Bauen bezeichnen darf.

Die Freiheitsdenkmäler verbinden ein breites Publikum, indem sie an unsere gemeinsame Geschichte, unsere zentralen Werte und unsere Freiheiten erinnern. Zu Freiheit gehören auch Toleranz und Zusammenarbeit, zwei Werte, die auch auf dem Kampagnenbild der Sandskulpturenmeisterschaft zu erkennen sind: verschiedene Menschen, die ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam einen Stein zu verschieben. Weitere Informationen: www.vvvzandvoort.de

„Das Meer lebt“

„Das Meer lebt“ – nach diesem Motto werden auf dem Wattenmeer ausgehend von Den Oever (Provinz Nordholland) Bootsrundfahrten angeboten. Die Passagiere erforschen Orte, die nur mit Booten zu erreichen sind und entdecken dabei Dinge, die dem menschlichen Auge normalerweise verborgen bleiben. Die Boote der „Wadvissergilde“ bringen ihre Gäste zu Sandbänken mit Seehunden und lassen sie sehen, was die Schleppnetze der Fischer zu Tage bringen.

Das Wattenmeer ist UNESCO-Weltnaturerbe und steht ganz im Zeichen von Ebbe und Flut. Es handelt sich um einen einzigartigen Lebensraum, der sich von der niederländischen Küste bis hoch nach Dänemark streckt. Millionen von Vögeln finden hier ihre Heimat oder eine Zwischenstation auf ihrem Weg nach Norden beziehungsweise Süden. Das Wattenmeer ist einer der Nationalparks der Niederlande.

Oostkade, Den Oever, Fahrzeiten vom 8. Juli bis 30. August: Montag bis Freitag von 12 bis 14 Uhr (Wetterabhängig), Erwachsene 13,50 Euro, Kinder unter sieben Jahre zehn Euro.

Weitere Informationen: www.dezeeleeft.nl/das-meer-lebt/; www.hollandnationalparks.com/de

X