Die Niederlande sind im IMD World Competitiveness Index um zwei Plätze auf Rang 6 gesunken. Das Schweizer Bildungs- und Forschungsinstitut bewertet Länder hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Wirtschaft. Laut dem niederländischen Arbeitgeberverband VNO-NCW und der Unternehmerorganisation MKB-Nederland ist der Rückgang ein Zeichen dafür, dass die Niederlande weiterhin auf ein gutes Geschäftsklima hinarbeiten müssen.

Die Niederlande stehen nach wie vor gut dar, während die Wirtschaft anderer EU-Länder wie Italien und Deutschland stagniert oder sich abschwächt. Durch den internationalen Handel profitieren die Niederlande von einem höheren Wachstum in anderen Teilen der Welt. Das ist ein Vorteil, an dem die Niederlande nach Angaben der Organisationen festhalten müssen. Im vergangenen Jahr wurden die Niederlande von der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten überholt. Singapur, Hongkong und die USA bilden nun die Top 3 in der neuen IMD-Liste, heißt es in der Mitteilung von VON-NCW.

Infrastruktur und Bildung im Mittelpunkt des Interesses

Laut VNO-NCW und MKB-Nederland werden in den kommenden Jahren das Bildungssystem und die Infrastruktur im Mittelpunkt stehen. Nach ihrer Auffassung reichen die vorhandenen Ressourcen nicht aus, um die Qualität von Bildung, Forschung und Innovation unter anderem im Hinblick auf eine wachsende Zahl von Studierenden zu gewährleisten. Mehr Investitionen und eine intelligentere Nutzung von Privatkapital sind auch für Investitionen in Straßen, Klima und öffentliche Verkehrsmittel unerlässlich, um sicherzustellen, dass die Niederlande nicht stillstehen und nachhaltiger werden, so VNO-NCW und MKB-Nederland.

Belastung weiterhin hoch

Was die Gesamtkosten und die Steuerbelastung betrifft, so rangieren die Niederlande konstant an der Spitze der IMD-Liste, was sich auf die Kaufkraft der Menschen auswirkt. „Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr Geld in der Tasche haben, muss die Steuerlast reduziert werden“, so beide Organisationen.

X