Abellio fährt seit Donnerstag grenzüberschreitend in die Niederlande: Mit der ersten Fahrt von Duisburg ins niederländische Arnheim hat Abellio Rail NRW die Verlängerung der Linie RE 19 im Niederrhein-Netz gestartet. Trotz technischer Schwierigkeiten aufgrund von Softwareproblemen konnte Abellio gegen 12.25 Uhr erstmals über die Grenze fahren bis nach Arnhem Centraal fahren.

Technische Schwierigkeiten mit dem Fahrzeug vom Typ Stadler FLIRT führten dazu, dass die grenzüberschreitenden Fahrten der Linie RE 19 nicht wie geplant um 5.44 Uhr am Morgen starten konnten. Für den grenzüberschreitenden Verkehr müssen die Züge mit hochkomplexer Technik ausgestattet sein: Drei verschiedene Zugsicherungs- und Stromsysteme sind im Fahrzeug verbaut, die für den Grenzabschnitt zwischen Emmerich und Zevenaar notwendig sind. Die Technikexperten der beteiligten Firmen arbeiten mit Hochdruck daran, den Fehler zu beheben und neue Software auf die sieben mehrsystemfähigen Fahrzeuge aufzuspielen.

Zahlreiche Gäste waren dabei, als sich der Zug vom Duisburger Hauptbahnhof auf den Weg zur ersten grenzüberschreitenden Fahrt nach Arnheim machte. Seit dem 6. April fährt die Linie RE 19, die seit der Betriebsaufnahme im Dezember 2016 zunächst nur zwischen Düsseldorf und Emmerich verkehrte, im erweiterten Niederrhein-Netz auch die niederländischen Städte Zevenaar und Arnheim an. Abellio fährt im Auftrag des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) und der Provinz Gelderland.

„Heute begehen wir nicht nur einen Meilenstein in der Geschichte des Regionalverkehrs in NRW und der Provinz Gelderland, sondern auch einen ganz besonderen für uns als Abellio. Zwei Monate vor dem eigentlich im Verkehrsvertrag vereinbarten Termin und rechtzeitig zu den Osterferien ist es uns gelungen, die Vorbereitungen erfolgreich abzuschließen und den Betrieb zu starten“, begrüßte Ronald R. F. Lünser, Vorsitzender der Geschäftsführung von Abellio Rail NRW, die rund 80 Gäste im Zug von Duisburg nach Arnheim. „Mit dieser Verbindung haben unsere Fahrgäste ab sofort stündlich die Möglichkeit, ohne Umsteigen und zum VRR-Tarif zwischen dem Ruhrgebiet, dem Rheinland und den Niederlanden hin und her zu reisen. Auf diese Leistung bin ich mindestens ebenso stolz wie auf die Tatsache, dass wir ab sofort eine von inzwischen sechs grenzüberschreitenden Verbindungen in Nordrhein-Westfalen anbieten und den Schienenpersonennahverkehr in unserem Bundesland um eine weitere Komponente erweitern und verbessern können.“

RE 19 bringt Nachbarländer näher zusammen

Auch Martin Husmann, Vorstandssprecher VRR, betonte die besondere Bedeutung der Netzerweiterung: „Die neue grenzüberschreitende Nahverkehrslinie verbindet perspektivisch über zwei Millionen Menschen aus der Provinz Gelderland mit den über 17 Millionen Einwohnern Nordrhein-Westfalens. Das eröffnet den Bewohnern beider Regionen deutlich komfortablere Pendelmöglichkeiten und attraktive Reiseverbindungen. Ein Beispiel ist die verbesserte Anbindung an den Flughafen Düsseldorf, der auch von den Niederländern häufig genutzt wird. Das erweiterte Streckennetz fungiert darüber hinaus als wichtiger Zubringer für die Linien des künftigen Rhein-Ruhr-Express. So gelangen alle Fahrgäste auf besonders schnellem Weg in die Städte an Rhein und Ruhr.“

Neues Kundencenter am Bahnhof Arnhem Centraal

Zusätzlich wird in Arnheim ein neues Kundencenter am Bahnhof Arnhem Centraal eröffnet. Dieses wird in Kooperation mit Nederlandse Spoorwegen betrieben und bietet den Fahrgästen eine feste Anlaufstelle bei Fragen rund um den grenzüberschreitenden Verkehr. Darüber hinaus hat Abellio an den Bahnhöfen Zevenaar und Arnhem Centraal insgesamt drei neue Ticketautomaten aufgestellt, an denen künftig Tickets für die Fahrt nach Nordrhein-Westfalen gekauft werden können. Internationale Fahrgäste, die aus den Niederlanden nach Deutschland reisen möchten, können für das Öffnen der OV-Chipkaart-Sperren am Bahnhof Arnhem Centraal ein Ticket mit einem viereckigen Barcode nutzen. Diese Tickets sind an den Abellio-Fahrkartenautomaten erhältlich. Niederländische Fahrgäste zwischen Zevenaar und Arnheim unterwegs, können wie gewohnt an den roten OV-Chipkaart-Sperren von Arriva/Breng/Abellio ein- und auschecken.

X