Der große deutsch-holländische Stoffmarkt findet inzwischen wegen der großen Nachfrage gleich zweimal im Jahr in Soest statt. Schließlich sind in den verschiedenen Jahreszeiten und bei völlig anderen Temperaturen durchaus auch unterschiedliche Stoffe und Qualitäten gefragt. Der Frühlingstermin fällt diesmal auf den morgigen Sonntag, 31.März. Zwischen 11 und 17 Uhr können die Besucher in Samt und Seide schwelgen, sich von Farben und Mustern begeistern lassen und sicher so manches Schnäppchen machen.

Scheinbar endlos reihen und stapeln sich an diesem Sonntag Stoffballen an inzwischen über 100 Ständen und bieten für jeden Geschmack und jede Gelegenheit das Richtige. Ein El Dorado für alle, die gern nähen oder sich anderweitig handwerklich mit Stoffen beschäftigen – und das direkt vor der Haustür. Das Angebot punktet auch diesmal wieder mit großer Auswahl und attraktiven Preisen.

Die Angebotsstände ziehen sich diesmal über den Marktplatz und entlang der Brüderstraße Richtung Bahnhof. Hier wird sich dann eine kaum überschaubare Menge an Stoffen entfalten. Kleider-, Kinder-, Gardinen-, Möbel- und sonstige Dekostoffe türmen sich vor historischer Kulisse neben Samt und Seide, Leinen und Brokat. Selbstverständlich werden der Jahreszeit entsprechend insbesondere auch Stoffe in den aktuellen Frühlings- und Sommer-Farben im Angebot sein. Übrigens: neben den Tuchballen bieten einige Stände auch wieder Utensilien rund ums Nähen an: Garne, Knöpfe, Bastel- und Dekormaterial, Patchwork und bestimmt so nebenbei auch den einen oder anderen Tipp. Wer also Spaß am Nähen, Handarbeiten und Gestalten hat, sollte sich den Stoffmarkt daher auf keinen Fall entgehen lassen.

In den Niederlanden eine lange Tradition

Entgehen lassen sollte man sich auch nicht die Chance, eine elna-Nähmaschine explore 160 im Wert von 250 Euro zu gewinnen. Dafür sollte man unbedingt am elna-Infostand auf dem Soester Stoffmarkt vorbeischauen und an der Verlosungsaktion teilnehmen. Tipps und Fachberatungen vom freundlichen elna-Team sind am Stand natürlich inklusive. Das Angebot des deutsch-holländischen Stoffmarktes zieht erfahrungsgemäß auch von weiter her zahlreiche Käufer und Besucher an, da man nicht oft in einer solche Fülle von Stoffen schwelgen kann. Schon jetzt versprechen die Aussteller wieder viele besondere Angebote und Schnäppchen. Die Besucher wird’s freuen.

In den Niederlanden haben diese Märkte schon eine lange Tradition. Dennoch nehmen manche Händler eine Anfahrt von mehr als 400 Kilometern in Kauf. “Holland ist ein kleines Land mit vielen Stoffmärkten und Deutschland ein großes Land mit wenigen Stoffmärkten. Außerdem sind die deutschen Kunden sehr nett“, erklärt Beschicker Toni van der Heiden aus Eindhoven.

Übrigens: Die Herbstausgabe des deutsch-niederländischen Stoffmarktes findet in diesem Jahr am 13. Oktober in Soest statt.

X