Neues Kooperationsformat im Bereich der nachhaltigen Mobilität

Neues Kooperationsformat im Bereich der nachhaltigen Mobilität

Sowohl die Niederlande als auch Deutschland haben die Weichen gestellt, ihren Mobilitätssektor zu modernisieren und nachhaltig auszurichten. Beide Länder teilen die Überzeugung, dass ein zukunftsweisendes Mobilitätssystem klimafreundlich, intelligent und wettbewerbsfähig sein muss. Auf dieser Grundlage haben beide Länder vereinbart, in nächster Zeit Entwicklungen im Bereich der nachhaltigen Mobilität gemeinsam voranzubringen.

Der offizielle Startschuss erfolgte im Rahmen einer virtuellen Auftaktveranstaltung. Im Beisein von Wepke Kingma, Botschafter der Niederlande in Deutschland und Johannes Wieczorek, Leiter der Unterabteilung G2 Klimaschutz in der Mobilität, Umweltschutz im BMVI, haben Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender der NPM und Marc Hendrikse, Vorsitzender der Top Sector High Tech Systems and Materials (HTSM) der Niederlande die niederländisch-deutsche Kooperation im Bereich der nachhaltigen Mobilität offiziell ins Leben gerufen.

„Obwohl wir eine unterschiedliche Roadmap bei der Umsetzung einer Null-Emissions-Mobilität verfolgen, sind unsere Ziele doch die gleichen: eine grüne, intelligente und bezahlbare Mobilitätswende hin zu mehr Nachhaltigkeit. Wir müssen unsere Kräfte bündeln und vorangehen“, so Wepke Kingma, Botschafter der Niederlande in Deutschland. Ähnlich sieht es Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI):„Nur gemeinsam gelingt es uns, die Mobilität klimafreundlich zu gestalten. Deshalb ist es so wichtig, hier immer auch die europäische Dimension im Blick zu haben und länderübergreifende Projekte zu fördern. Wir begrüßen und unterstützen die neue Kooperation im Bereich der nachhaltigen Mobilität zwischen den Niederlanden und Deutschland ganz besonders.“

Prof. Dr. Henning Kagermann glaubt, dass man nicht zu klein denken darf: „Wir brauchen ganzheitliche Lösungen, die alle Verkehrsträger mit ihren spezifischen Anforderungen berücksichtigen und gleichzeitig den Weg in ein klimafreundliches, vernetztes, bedarfsgerechtes und bezahlbaren Verkehrssystem ebnen. Der Aufbau einer intelligenten Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge sowie der grenzüberschreitende Schwerlastverkehr sind Themen, die sowohl die Niederlande als auch Deutschland akut bewegen und die wir gemeinsam vertiefen können.“

Viele Partner auf beiden Seiten

Clusterorganisationen und Verbände, nationale und regionale Initiativen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen beider Länder werden relevante Fragestellungen identifizieren und gemeinsam Antworten geben. Initiiert und unterstützt wird die Kooperation auf niederländischer Seite vom Außenministerium, den Ministerien für Wirtschaft und Klimapolitik sowie Infrastruktur- und Umwelt zusammen mit Clustern und Unternehmen des niederländischen Mobilitätssektors wie RAI Automotive Industry NL. Auf deutscher Seite flankieren das Ministerium für Mobilität und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM).

Rund 230 Vertreterinnen und Vertreter deutscher und niederländischer Unternehmen und Organisationen folgten den beiden Keynote-Vorträgen von Nancy Kabalt-Groot, Vorsitzende des Formel E-Teams der Niederlande und Franz Loogen, Präsident der e-mobil BW und Vorsitzender der AG 1 Klimaschutz im Verkehr der NPM.

Weitere Informationen unter www.dutch-german-sustainable-mobility.b2match.io

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X