Rekordbesuch beim Jahresabschluss der Euregio Rhein-Waal

Rekordbesuch beim Jahresabschluss der Euregio Rhein-Waal
Ehrengast Raymond Knops, Staatssekretär des Ministeriums für Innere Angelegenheiten und Königreichsbeziehungen, sprach auf dem Jahresabschlussempfang der Euregio Rhein-Waal über neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Foto: Euregio Rhein-Waal

Noch nie war der Jahresabschlussempfang der Euregio Rhein-Waal so gut besucht. Rund 260 Vertreter deutscher und niederländischer Kommunen, des Landes, der Provinzen und Projektpartner waren im Euregio-Forum in Kleve anwesend. Die Euregio Rhein-Waal hat sich besonders gefreut, dass der Staatssekretär des Ministeriums für Innere Angelegenheiten und Königreichsbeziehungen, Raymond Knops, als Ehrengast zugegen war. Während des Jahresabschlussempfangs wurde Herrn Theo Giesbers aus Groesbeek die Ehrenmedaille der Euregio Rhein-Waal überreicht.

Staatssekretär Knops setzt sich für mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein

Ehrengast und Gastredner war in diesem Jahr der niederländische Staatssekretär für Innere Angelegenheiten und Königreichsbeziehungen, Raymond Knops. Herr Knops ist in seiner Funktion als Staatssekretär unter anderem für die Nachbarlandpolitik der niederländischen Regierung verantwortlich. In seiner unterhaltsamen Ansprache erläuterte der Staatsekretär die Nachbarlandpolitik der Niederlande, unter besonderer Berücksichtigung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: „In der Grenzregion passiert sehr viel. Während meiner Tour durch die verschiedenen Grenzregionen konnte ich mir einen Eindruck von der großen Bandbreite an Formen grenzüberschreitender Zusammenarbeit verschaffen. Insbesondere hier in der Euregio Rhein-Waal existieren auf vielen verschiedenen Ebenen, sowohl zwischen Kommunen, als auch zwischen Unternehmen, Bildungseinrichtungen und unterschiedlichen kulturellen Organisationen und Sportvereinen nachhaltige Kontakte. Grenzregionen können also selbst sehr viel zustande bringen, aber da wo Regelungen auf nationaler Ebene notwendig sind, wollen wir in Den Haag für die Grenzregion da sein.“ so der Staatssekretär. Ein konkretes Beispiel hierfür ist die nachhaltige Finanzierung der GrenzInfoPunkte: „All die tausende Menschen, die über die Grenze hinweg wohnen und arbeiten wollen, stoßen auf Unterschiede in der Gesetzgebung. Die GrenzInfoPunkte beraten und helfen ihnen weiter. Zusammen mit meinem Kollegen Europa-Minister Holthoff-Pförtner von Nordrhein-Westfalen haben wir im November Absprachen getroffen, um die GrenzInfoPunkte ab 2021 nachhaltig zu finanzieren.“ Für die Euregio Rhein-Waal ist dies ein sehr wichtiges Signal. Die Euregio Rhein-Waal freut sich daher auf eine intensive Zusammenarbeit mit Staatssekretär Knops.

Euregio Rhein-Waal Ehrenmedaille geht in diesem Jahr an Theo Giesbers

Der Vorsitzende der Euregio Rhein-Waal, Ulrich Francken, überreichte auf dem Jahresabschlussempfang die Euregio Ehrenmedaille 2018 Theo Giesbers aus Groesbeek. Die Ehrenmedaille wird jährlich abwechselnd an einen deutschen oder niederländischen Einwohner vergeben, der sich in besonderer Weise für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit einsetzt.

Euregio-Vorsitzender Ulrich Francken überreicht Theo Giesbers die Euregio Rhein-Waal Ehrenmedaille 2018. Foto: Euregio Rhein-Waal

Aus der Laudatio, die Herr Francken für Theo Giesbers hielt, sprach deutlich die Vielseitigkeit der Art und Weise, auf die Theo Giesbers sich für die Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einsetzt. Herr Giesbers hat einen deutschen Vater und eine niederländische Mutter und kam von Kindesbeinen an bereits in Kontakt mit beiden Kulturen und dies hat ihn in besonderem Maße geprägt. Sowohl in seinem Arbeitsleben als Schuldirektor der Grundschule Op de Horst und als Beigeordneter der Gemeinde Groesbeek, als auch in seiner Freizeit legt er großen Wert auf das Knüpfen von Kontakten zum nahegelegenen Nachbarland, insbesondere zu den Gemeinden Kleve und Kranenburg. So ging er als Direktor der örtlichen Grundschule mit seinen Schülern nach Deutschland und lehrte sie, wie sie Einkäufe erledigen, besuchte mit ihnen Museen und übernachtete auch in der deutschen Jugendherberge Wolfsberg. Eine besondere Aktivität, die zum Glück noch immer fortgesetzt wird.

Denkmäler in Berg en Dal und Kranenburg

Als Beigeordneter hat er sich mit großem Engagement dafür eingesetzt, die Verbindungen zwischen Groesbeek und Deutschland zu verbessern und er war auch ein leidenschaftlicher Vorkämpfer der Draisine und des Radschnellweges zwischen Groesbeek und Kranenburg. Als Dirigent des Kirchenchores in Wyler hat er diesen Chor in den vergangenen dreißig Jahren zu einem echten gemischten deutsch-niederländischen Chor ausgebaut, der zum Beispiel auch den musikalischen Rahmen vieler Gedenkfeierlichkeiten in Berg en Dal und in Kranenburg bildet. In den letzten Jahren beschäftigt sich Theo Giesbers auch mit der örtlichen Geschichte und er hat verschiedene Geschichten von Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs eine besondere Rolle spielten, gesammelt und für schöne Denkmäler in Berg en Dal und Kranenburg gesorgt. Kurzum, Theo Giesbers setzt sich auf unterschiedlichen Gebieten dafür ein, die Zusammenarbeit in der Grenzregion zu verbessern und zu unterstützen und ist daher ein würdiger Träger der Euregio Rhein-Waal Ehrenmedaille.

Theo Giesbers reagierte sehr erfreut und erklärte, dass das Zusammenleben mit den Nachbarn auf der anderen Seite der Grenze für ihn immer selbstverständlich war und ist: „Die Grenze existiert für mich nicht, in Friedenszeiten müssen wir nicht an Grenzen denken, sondern an gegenseitige Verbindungen und hierfür setze ich mich gerne ein.“

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X