Universitäten Münster und Twente fördern gemeinsame Forschungskonzepte

Universitäten Münster und Twente fördern gemeinsame Forschungskonzepte
Das Schloss Münster, Sitz der Universität Münster.

Auf das Händeschütteln und gemeinsame Kaffeetrinken musste beim Treffen der Hochschulleitungen der Universitäten Münster und Twente verzichtet werden. Dennoch war die virtuelle Zusammenkunft via Zoom erfolgreich: Ob in der Lehre, der Forschung oder im Bereich des Wissens- und Technologietransfers – die Zusammenarbeit zwischen den beiden Hochschulen verfestigt sich zunehmend. „Wir entwickeln diese internationale Partnerschaft mit hoher Priorität weiter und haben gemeinsam die nächsten Schritte vereinbart. Dazu zählt, dass wir auch im nächsten Jahr wieder Forschungsprojekte im Rahmen der Collaboration Grants fördern und so die Stärken der beiden Universitäten zusammenbringen werden“, betont WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels.

Die Collaboration Grants sind ein wichtiges Förderinstrument, um bestehende exzellente Forschungskooperationen zwischen den Universitäten zu intensivieren. Darüber hinaus entfalten sie ein hohes Potenzial für die Einwerbung von Drittmitteln. Sie sind mit jeweils 80.000 Euro ausgestattet, die zu je 50 Prozent von der Universität Münster und der Universität Twente für eine Laufzeit von zwölf Monaten finanziert werden.

Bei dem Treffen wurden die Collaboration Grants zum dritten Mal vergeben. Dieses Jahr sind insgesamt 23 Projektanträge eingegangen, davon durften sechs ihr Vorhaben in fünfminütigen Kurzpräsentationen der Jury vorstellen. Drei von ihnen haben mit ihrem länderübergreifenden Forschungskonzept überzeugt:

Die ausgewählten Projekte

„Scalable Verification of Industrial Embedded Control Systems“
Prof. Paula Herber (WWU, Faculty of Mathematics and Computer Science, Embedded Systems Group) and Prof. Dr. Marieke Huisman (UT, Faculty of Electrical Engineering, Mathematics and Computer Science Formal Methods and Tools Group)

„Microdroplet-based screening for directed evolution: on-chip DNA transcription-translation and fluorescence activated droplet sorting“
Prof. Andrea Rentmeister (WWU Institute of Biochemistry) and Ass. Prof. Tim Segers (UT, EEMCS/BIOS lab-on-a-chip group, Max-Planck Center Twente for Complex Fluid Dynamics, MESA+ Institute)

„Fully biodegradable cubosomes: A new class of mesoporous material with tunable degradation rates for agrochemical release“
Prof. Dr. André Gröschel (WWU, Institute of Physical Chemistry) and Prof. Dr. Frederik Wurm (UT, Faculty of Science and Technology, Sustainable Polymer Chemistry Group)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X