WfG Kreis Kleve reist mit „Niederlande-Netzwerk“ zur Provada

WfG Kreis Kleve reist mit „Niederlande-Netzwerk“ zur Provada
Trafen sich in den Räumen der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve zur Abstimmung des Provada-Besuches: Niederlande-Kenner mit ausgeprägtem Netzwerk.

Die nachbarlichen Niederlande bieten den unternehmerisch Tätigen im Kreis Kleve seit jeher besondere Chancen und Herausforderungen. Eine Berufsgruppe, die zu den klassischen Dienstleistern zählt und den niederländischen Markt seit Jahren mehr oder weniger im Focus hat, das sind die steuerberatenden Berufe. Wohl auch aus dem Grund hat sich die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve in diesem Jahr dazu entschieden, den alljährlichen Besuch der Provada in Amsterdam in engem Schulterschluss mit Steuerberatern aus der Region zu gestalten.

„Das enge Netzwerk der steuerberatenden Berufe reicht bis weit in die Niederlande hinein. Da lässt sich vermuten, dass die vorhandene Nähe auch Vorteile bei der Anbahnung neuer Kontakte bringen dürfte“, nennt die Kreis-WfG einen wesentlichen Grund für die Kooperation in Sachen Provada, die vom 7. bis 9. Juni stattfindet.

Die BHU Steuerberatungsgesellschaft mit Wirtschaftsprüfer Per-Olaf Ulrich ist dabei, die Ecovis KPP Steuerberatungsgesellschaft mit Diplom-Kaufmann Volker Wein und Steuerberater Uwe Fransen, Steuerberater Günter Heenen von der Kanzlei NeD Tax wird die Reise nach Amsterdam antreten, die Steuerkanzlei Michael Lommen mit dem gleichnamigen Steuerberater aus Emmerich am Rhein wie auch Honorarkonsul und Rechtsanwalt Freddy B. Heinzel von der Kanzlei Strick Rechtsanwälte und Steuerberater.

Sie alle werden gemeinsam mit dem Team der Kreis-WfG und mediamixx-Chef Frank Wöbbeking den Versuch unternehmen, die größte Immobilien-Messeveranstaltung der Niederlande zum Erfolg für sich und die Region zu machen. Wie in jedem Jahr wird man die Messefläche der Standort Niederrhein GmbH unter Federführung von Geschäftsführer Bertram Gaiser, über der ein großer Niederrhein-Würfel schwebt und dessen orangefarbener Mittelpunkt gerade den Niederländern ins Auge fallen dürfte, gemeinsam „bespielen“.

Neu im Gepäck und gerade frisch aus der Druckerpresse sind zwei Vierseiter – der eine in deutscher Sprache, der andere in niederländischer. „Der Export-Kreis auf der Provada – Kreis Kleve“, ist der Prospekt überschrieben, in dem mehrere Dutzend niederländischer Unternehmen – darunter ebenso PG-Kaas in Emmerich am Rhein, die Vos Logistics in Goch, das Wunderland Kalkar, der Airport Weeze oder die Banafood Services in Straelen – die Anziehungskraft der Region unter Beweis stellen.

Schon heute sind 700 der 866 internationalen Handelsregister-Unternehmen im Kreis Kleve niederländischer Herkunft. Das sind stolze 80 Prozent. Und mit Hilfe der steuerberatenden Berufe sollen es schon bald mehr werden.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X