„Wir setzen auf persönliche Begegnungen“

„Wir setzen auf persönliche Begegnungen“

Die Vorbereitungen für das Deutsch-Niederländische Wirtschaftsforum am 13. November in Mönchengladbach laufen auf Hochtouren. Vor der Jubiläumsausgabe hat AHA24x7.com mit Jörg Raspe von der veranstaltetenden IHK Mittlerer Niederrhein über das Erfolgsgeheimnis des Events, den Veranstaltungsort und die Highlights des Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforums gesprochen.

AHA24x7.com: Herr Raspe, das Deutsch-Niederländische Wirtschaftsforum in Mönchengladbach findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt. Warum ist es so erfolgreich?

Jörg Raspe: Das Konzept des Forums setzt auf Austausch, Networking und Matchmaking. Mit diesem Mix haben wir offenbar den Nerv unserer Zielgruppe getroffen. Vor allem die Niederländer sind leidenschaftliche Netzwerker, daher ist es nicht verwunderlich, dass regelmäßig die Hälfte der gut 600 Teilnehmer aus unserem Nachbarland kommt. Natürlich ist auch die geografisch günstige Lage des Borussia-Parks als langjährige Location unseres Forums zu nennen. Es versteht sich von selbst, dass auch die Bedeutung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen sowie der Support unserer Partner, allen voran der Kamer van Koophandel sowie der IHKs in Duisburg und Aachen, zu diesem Erfolg beitragen. Dennoch haben wir bei „Geburt“ des Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforums im Jahr 2010 nicht unbedingt mit dieser anhaltenden Erfolgsgeschichte gerechnet.

AHA24x7.com: Wie unterscheidet es sich von anderen grenzüberschreitenden Veranstaltungen?

Jörg Raspe: Wir verzichten bewusst auf ein intensives Vortragsprogramm und setzen auf persönliche Begegnungen. Dazu dienen die Ausstellung, unser organisiertes Matchmaking sowie ein Netzwerk-Café. Wir setzen auch keinen Branchenfokus und sind daher mit unserem Forum für viele Unternehmen interessant, auch aus dem Handwerk.

AHA24x7.com: Ist auch der Veranstaltungsort ein Erfolgsfaktor?

Jörg Raspe: Der Borussia-Park in Mönchengladbach ist aufgrund seiner grenznahen Lage und seiner hervorragenden Infrastruktur eine tolle Location. Seine Autobahnanbindung und seine (für die Teilnehmer kostenlosen) Parkplatzflächen sind nicht zu unterschätzende Argumente, vor allem auf Seiten der niederländischen Teilnehmer. Nicht zuletzt verbindet man das Stadion natürlich mit Borussia Mönchengladbach, einem Club, der auch in den Niederlanden sehr bekannt ist. Das Stadion und generell der Fußball sind tolle Themen für den Smalltalk.

AHA24x7.com: Worauf können sich die Besucher in diesem Jahr freuen?

Jörg Raspe: Auf eine sehr gut besuchte Veranstaltung mit vielen Gesprächspartnern aus beiden Ländern und einem bewährten Konzept. Auch in diesem Jahr werden wir Wert darauflegen, möglichst viel Gelegenheit zum individuellen Austausch einzuräumen – organisiert in Gestalt von passgenauen Kooperationsgesprächen, oder eben spontan. Wir freuen uns zudem, dass mit dem Besuch des nordrhein-westfälischen Europaministers Dr. Holthoff-Pförtner auch die Landesregierung unseren Geburtstag ehrt.

AHA24x7.com: Was ist Ihr persönliches Highlight?

Jörg Raspe: Mein persönliches Highlight ist, dass wir es mit der Veranstaltung geschafft haben, viele bedeutende Institutionen auf beiden Seiten der Grenze einzubinden. Dazu gehören auf deutscher Seite die IHK Aachen und die Niederrheinische IHK zu Duisburg, die Deutsch-Niederländische Handelskammer, die Standort Niederrhein GmbH sowie NRW.International. In Holland sind die Kamer van Koophandel Nederland und das niederländische Generalkonsulat in Düsseldorf wichtige Partner des Forums. Darüber hinaus unterstützt die Provinz Limburg das Wirtschaftsforum seit Jahren aktiv. Über die Jahre ist so eine gute Partnerschaft gewachsen, die auch bei anderen Fragestellungen hilft.

AHA24x7.com: Die IHK Mittlerer Niederrhein organisiert neben dem Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforum weitere grenzüberschreitende Veranstaltungen. Wen sprechen Sie damit an und für wen lohnt sich eine Teilnahme?

Jörg Raspe: Auch abseits des Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsforums versuchen wir Unternehmer über die Grenze hinweg ins Gespräch zu bringen. Dafür laden wir an jedem zweiten Mittwoch im Monat zum Open Coffee Niederrhein ein. In lockerer Atmosphäre bietet dieses Format eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen oder sich wieder zu treffen. Die Veranstaltung organisieren wir gemeinsam mit der Burggemeinde Brüggen und der Standort Niederrhein GmbH. Ein weiteres Angebot ist der Deutsch-Niederländische Beratertag. Gemeinsam mit den Experten der Kamer van Koophandel informieren und beraten wir in Einzelgesprächen Unternehmen rund um das grenzüberschreitende Geschäft. Diese Termine finden abwechselnd in Mönchengladbach und Roermond statt.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X