In der Infrastruktur sind sie Europameister und sie investieren weiter kräftig: Die Niederlande werden allein in diesem Jahr mehr als sieben Milliarden Euro für den Bau, das Management und die Instandhaltung ihrer Verkehrswege ausgeben. Zusätzlich werden in den kommenden zwölf Jahren rund 1.000 Kilometer Straßen neu gebaut. Deutsche Infrastruktur- und Tiefbaubetriebe können von der hohen Nachfrage im Nachbarland profitieren. Wie, das zeigt der HollandTag der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK) am 8. April 2019 in Duisburg.

Potenzial für die Baubranche

Mit einem Plus von 7,1 Prozent war die Bauindustrie 2018 der am stärksten wachsende Wirtschaftssektor der Niederlande. Für Baudienstleister interessant: Die Niederländer haben im abgelaufenen Jahr so viel Bagger- und Baudienstleistungen aus dem Ausland zugekauft wie noch nie. 4,3 Milliarden Euro haben sie dafür investiert – fast ein Viertel der Aufträge ging an deutsche Betriebe.

Praktische Infos zum HollandTag 2019

Der HollandTag 2019 findet am 8. April von 14:30 bis 20 Uhr in Duisburg statt. Die Teilnahme ist kostenlos, um vorherige Anmeldung auf www.dnhk.org/hollandtag wird gebeten. Veranstaltungsort ist der Gebläsehallenkomplex im Landschaftpark Duisburg-Nord, Emscherstraße 71, 47137 Duisburg. Unmittelbar gegenüber des Park-Haupteingangs gibt es einen kostenfreien Besucherparkplatz mit mehr als 1.500 Stellplätzen.