Innenstädte im Grenzgebiet in Pandemiezeiten

Innenstädte im Grenzgebiet in Pandemiezeiten
Moderatorin Nina Krockow im Gespräch mit Marcel Tabbers, Geschäftsführer der Venlo Partners. Foto: YouTube-Screenshot „Grenzwerte“

Das Coronavirus kennt keine Grenzen. Folglich verbreitet es sich auch über Landesgrenzen hinweg. Das hat große Auswirkungen auf die Innenstädte entlang der deutsch-niederländischen Grenze. Denn hier shoppen traditionell viele Besucher aus dem jeweiligen Nachbarland und besuchen Cafés und Restaurants. In der dritten Folge der neuen TV-Sendereihe „GrenzWerte“ hat sich Moderatorin Nina Krockow in der Grenzregion umgehört.

Im Gespräch mit Marcel Tabbers, Geschäftsführer der Venlo Partners, erfährt sie, wie Venlo mit den Auswirkungen der Pandemie und deutschen Besuchern umgeht. In welch schwieriger Situation sich die Gastronomie befindet, beleuchtet Mathijs Stocks, niederländischer Betreiber eines Cafés in Neuss. Alfred Derks, Koordinator vom GrenzInfoPunkt Rhein-Waal verrät außerdem, dass sich die Aufgabenpalette der Grenzgängerberatungsstelle erweitert hat und viele Fragen rund um Corona gestellt werden.

Die vierteile Reihe „GrenzWerte“ wurde von STUDIO 47, einem regionalen TV-Sender für das westliche Ruhrgebiet und den Niederrhein, produziert. Die Euregio Rhein-Waal und die Europäischen Union fördern die Reihe im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Niederlande finanziell.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
X