Zwei Tage lang waren Vertreter von über 150 deutschen Verlade- und Transportunternehmen bei der Rotterdam Experience Tour des Hafenbetriebs Rotterdam zu Gast. Diese Tour zielte darauf ab, den deutschen Entscheidungsträgern in der Logistikkette den Rotterdamer Hafen zu zeigen und ihnen einen Eindruck vom Hafen zu vermitteln. Außerdem unterstützt der Hafenbetrieb Rotterdam die Begegnung mit Vertretern von Unternehmen aus dem Rotterdamer Hafen.

Die Rotterdam Experience Tour knüpft an die im Oktober 2015 durchgeführte Bayrolo-Studie an. Eine bedeutende Schlussfolgerung der Studie liegt darin, dass die Verbindung zwischen Bayern und Rotterdam noch wesentlich mehr Potenzial bietet. Eine zweite Schlussfolgerung ist, dass die deutschen Verlade-und Transportunternehmen einer Sondierung der Möglichkeiten, die der Rotterdamer Hafen bietet, aufgeschlossen gegenüber stehen. Die große Beteiligung zeigt das Interesse des deutschen Marktes an der gemeinsamen Optimierung der Logistikkette zwischen Rotterdam und Bayern.

Zunächst konnten die deutschen Gäste die Terminals der 1. und 2. Maasvlakte vom Wasser aus besichtigen. Zudem wurden sie über die neuesten Entwicklungen im Rotterdamer Hafen sowie über die Verbindungen mit Europa informiert. Anschließend folgte ein Besuch beim RSC und RST im Waal-Eemhavengebiet. Der Abend stand im Zeichen der Begegnung. Allard Castelein, Generaldirektor des Hafenbetriebs, begrüßte die Gäste. Außerdem wurden Vorträge gehalten. Die Redner waren Mark Frequin, Generaldirektor für Erreichbarkeit beim niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Umwelt, Adriaan Visser, Beigeordneter für Finanzangelegenheiten & Hafen, sowie der Botschafter Franz Josef Kremp.