Im Organeum in Weener wurde jetzt das Projekt „Klankjuweel – Orgelzomer 2019“ präsentiert. Beim „ Klankjuweel“ handelt es sich um ein Magazin über die Orgelkultur in der nördlichen Grenzregion. Neben einer Übersicht über zahlreiche Aktivitäten rund um die Orgeln in der Region, historische Hintergründe und aktuelle Restaurierungspläne wird auch ein ausführlicher Überblick über Orgel-Konzerte und -Exkursionen in der Region geboten.

„Klankjuweel“ wird in Zusammenarbeit mit dem Organeum von der Organisation „Erfgoedpartners“ aus Groningen herausgegeben. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von den Provinzen Drenthe, Fryslân und Groningen sowie vom Land Niedersachsen kofinanziert. Die Organisatoren beabsichtigen, das Magazin künftig jedes Jahr zum Beginn der Orgelsaison herauszugeben. Das betonten sie jetzt im Rahmen eines Pressegesprächs im Organeum.

Das Magazin sei aber nur ein Baustein weiterer Initiativen. Es gehe auch darum, wieder ein jüngeres Publikum für Orgelmusik und Orgelkultur zu begeistern, sagte Roeli Broekhuis. Die Direktorin von Erfgoedpartners wies darauf hin, dass Musik ein gutes Instrument seien, um Menschen grenzübergreifend zusammenzubringen: „Orgeln sind auch ohne Sprachkenntnisse zu verstehen. Wir müssen die Orgelmusik wieder aus ihrer Nische hervorholen und über neue Wege nachdenken, die Orgelmusik auch jungen Menschen nahezubringen.” Bereits in der Vergangenheit arbeiteten Partner beiderseits der Grenze zusammen, um die Orgelkultur zu stimulieren. „Das ist jetzt quasi eine Renaissance der Zusammenarbeit”, so Broekhuis.

Das diesjährige „Klankjuweel“ sei der Beginn einer Kooperation, die in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden soll – nicht nur hinsichtlich der Gestaltung des Orgel-Magazins. Das Gebiet der Ems Dollart Region ist international bekannt für seine Orgel-Landschaft. 2019 ist ein besonderes Orgeljahr, da es das 300. Todesjahr des bekanntesten Orgelbauers Arp Schnitger ist. Großes Plus des Magazins „Klankjuweel“ ist die thematische Vielfalt. Autoren aus der niederländischen und deutschen Orgelszene haben mitgewirkt. Es gibt Beiträge unterschiedlicher Organisten sowie der „Stichting Groningen Orgelland“, der „Stichting Klokkenspel Groningen“ und des Organeums Weener. Die Texte sind übersetzt jeweils in einer niederländischen oder deutschen Zusammenfassung abgedruckt. Die Zeitschrift ist kostenlos und kann über die Seite von Erfgoedpartners (www.erfgoedpartners.nl) bestellt werden. Alternativ steht hier auch ein kostenloser PDF-Download zur Verfügung.

„Wir freuen uns über die Initiative der niederländischen und deutschen Partner. Es ist ein wichtiger Schritt, damit das Gebiet der Ems Dollart Region wieder stärker als gemeinsame Orgelregion wahrgenommen wird“, betonte Eske Kadijk, Projektmanagerin des EDR-INTERREG-Projektes „Net(z)werk+“, aus dem „Klankjuweel“ unterstützt wird.

X