Mit dem Bus von Vreden nach Winterswijk fahren, diese Möglichkeit besteht schon seit über 30 Jahren und ist trotzdem relativ unbekannt. Die Mitglieder der VreWin hatten sich daher mit Vertretern der Presse getroffen, um diese grenzüberschreitende Verkehrsmöglichkeit mehr bekannt zu machen.

VreWin ist eine im Jahr 2013 gegründete GbR, eine grenzüberschreitende Interessensgemeinschaft von Winterswijkern und Vredener Unternehmen. Ziel der Mitglieder ist, sich besser kennen zu lernen und sich näher zu kommen, berichten der Winterswijker Unternehmer Patrick Terbraak und der Vredener Unternehmer Matthias Plewa. Sie haben durch ihr persönliches Engagement die grenzüberschreitende nachbarschaftliche Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich angestoßen. Die Gemeinden und die Euregio unterstützen die Initiativen.

Einige Schulkinder, die die Schule in der Nachbarstadt im Nachbarland besuchen, Vredener, die regelmäßig zum Winterswijker Markt fahren und junge Leute, die gerne in Winterswijk shoppen, gehen, machen einen Großteil der Kunden der Buslinie R71 aus, weiß Thomas Kornrumpf. Er fährt seit vier Jahren die Strecke Vreden – Winterswijk und beschreibt das Verhältnis zu den Stammkunden „als recht familiär“. Auszubildende, die mit dem S70 am Vredener Busbahnhof ankommen und im Industriegebiet Gaxel arbeiten gehören ebenso zu seinen Kunden wie Gruppen, die aus Münster oder anderen Städten kommen und Winterswijk besuchen möchten. „Wir fahren erst los, wenn der S70 angekommen ist, für die Kunden besteht eine Anschlussgarantie“, so Kornrumpf. Acht Fahrgäste können einsteigen, manchmal, insbesondere an den Samstagen, reicht dieses Kontingent nicht aus, dann wird Verstärkung angefordert. Bei größeren Gruppen wird um Anmeldung gebeten.

Busse im zwei-Stunden-Takt

Durchschnittlich rund 15 bis 20 Fahrgäste pro Tag nutzen die grenzüberschreitende Linie R71, teilt Christoph Hagebeucker vom Verkehrsmanagement Regionalverkehr Münsterland GmbH mit. Montags bis freitags werden die fünf Haltestellen auf deutscher Seite und vier Haltestellen auf niederländischer Seite im zwei-Stunden-Takt angefahren, samstags stündlich.

Die Linie R71 bietet darüber hinaus für die Vredener und anderen deutschen Gäste die Möglichkeit, ab dem Winterswijker Bahnhof das niederländische Netz zu nutzen, zum Beispiel um mit dem Zug nach Amsterdam zu fahren. Umgekehrt können die niederländischen Gäste von Vreden aus andere deutsche Städte erreichen, um zum Beispiel mit dem Schnellbus nach Münster zu fahren.

Rückblick und Ausblick

Mit dem Bürgerbus und dem Buurtbus wurde bereits im Februar 1987 eine grenzüberschreitende Buslinie zwischen Vreden und Winterswijk ins Leben gerufen. Die zweite Route des Bürgerbusses führte im „kleinen grenzüberschreitenden Verkehr“ vom Busbahnhof Vreden über Gaxel nach Winterswijk und zurück. Von Winterswijk aus bediente der Buurtbus die Route über Gaxel nach Vreden.

Im November 1999 wurde die Strecke Vreden – Winterswijk vom Bürgerbus eingestellt, da der Schnellbus Münster – Winterswijk einen Teil der Strecke übernahm und die niederländischen Kollegen vom Buurtbus aus Winterswijk ihren Fahrdienst ganz einstellen mussten.

Mit dem geplanten Dienstleistungszentrum direkt auf der Grenze zwischen Winterswijk und Vreden und dem Ziel, ein euregionales, grenzüberschreitendes Gewerbegebiet auf beiden Seiten der deutschniederländischen Grenze zu entwickeln, wird die Linie R 71 enorm an Bedeutung gewinnen.

X